Garmisch - Fronleichnam 2018


Schräge Rippen
Erwin in den "Schrägen"
 Die üblichen Verdächtigen, Erwin, Klaus u. ich hatten auch heuer wieder unsere Tour in Raum Garmisch geplant. Bei Traumwetter kommen wir am frühen Nachmittag nach einer kleinen Autopanne am Rissbach an. Schnell umgezogen, nimmt uns der Bach bei gutem Wasserstand in recht flotter Strömung mit. Eine Wohltat, das eiskalte, glasklare, türkise Wasser. Bald taucht auch schon die erste "Stelle",das Straßen S auf. Als Probierhansel kerzle ich senkrecht, weil herausgefordert, aus dem Verschneiderloch. Akrobat schööön. Nach einigen schönen Passagen kommen wir zu den schrägen Rippen, die ultimative Fotostelle. Eine 4er Stelle, aus unzähligen Fahrten kennen wir die Linie, aber so mancher hat die Spur  hier schon versemmelt und ist gekentert. Nachdem alles in der Kamera ist, lassen wir uns wieder von der schnellen Strömung mitnehmen. Nach einer recht turbulenten, wunderschönen  Niedrigklamm kommen wir am Ausstieg an. Nach einem obligaten Bachbier pendeln wir aus und machen uns auf dem Weg zum Campingplatz Isarhorn. Schnell finden wir einen wunderbaren Platz und bauen auf. Nach einer kräftigen Brotzeit , starten wir eine Verdauungsrunde durch den wohl schönsten Campingplatz in den Alpen. Nach ein paar Gläschen des roten Saftes begeben wir uns müde zur Ruhe.

2. Tag, Loisach

Naturslalom Loisach
Nach einem ausgiebigen Frühstück machen wir uns auf dem Weg zur Loisach. Wasserstand 100, optimal, einfach genial. Fast jedes Kehrwasser wird ein-u. ausgeschlungen, purer Genuss. Viel zu bald sind die 6km zu Ende, aber wir pendeln gleich zu einer 2. Fahrt aus. Und wieder genießen wir die Fahrt indem wir mal die eine oder andere Linie wählen. Und weils so schön war, starten wir eine 3. Fahrt.
Relaxt cruisen wir durch die Griesenschlucht.
Herrliches Bild, wenn zwischen den gleißend umspülten Steinen ein bunter Paddler auftaucht, um im nächsten Moment im Naturslalom der Loisach  wieder zu verschwinden. Redlich müde und mit etwas lahmen Flügeln machen wir uns wieder auf zu
Erwin nach dem "Dom"
   unserem Campingplatz. Nach dem vortägigen Ritual fallen wir todmüde in unsere Betten.












3. Tag- Biketour
Blumenwiese in der Leutasch

Heute steht eine leichte Biketour am Tagesprogramm.
Es sollte sich eigentlich schon herumgesprochen haben, dass sich einige, besonders ich, neben dem kajaken dem Bikesport verschrieben haben. Ich denke das ist der beste Ausgleich neben dem Paddeln.
Wir starten vom Platz weg Richtung Scharnitz, hier startet die Mosertour rund um die Leutasch. Nach  Navigationsprobemen wegen diverser Großbaustellen fädeln wir aber doch die Tour ein. Nach idyllischer Fahrt durch die Leutaschwildnis kehren wir zu Mittag am Scheitelpunkt der Tour in einer Hütte ein und stärken uns. Danach cruisen wir über einige Trails hinunter ins Leutaschtal, wo uns ein Radweg stetig bergab wieder ins Isartal führt. In Mittenwald kaufen wir noch schnell ein , damit wir dann den "Weber" ordentlich beschweren können. Nach rascher Fahrt treffen wir doch ziemlich müde am Isarhorn ein. Vor dem Duschen genießen wir noch ein Tourbier, dann beschweren wir den Griller mit richtig dicken Steaks, ein krönender Ausklang eines einmaligen Tages. Nach unserem täglichen Campingplatzritual fallen wir todmüde fast von unseren Stühlen.

Isarschlucht 
 4. Tag- Obere Isar
 Am großen Parkplatz in Scharnitz warten wir schon umgezogen auf das Paddeltaxi, das uns in abenteuerlicher Fahrt ins Hinterautal bringt. Angesichts der grandiosen Kulisse zwischen Wetterstein u. Karwendel wissen wir jetzt schon, wo uns die nächste Biketour hinführt. Wir setzen zwischen Latschen u. Weidevieh in das glasklare, etwas türkise Bergwasser ein. Dank gutem Wasserstand treiben wir recht hurtig dahin.  Eine 3er Stelle fordert ein wenig Aufmerksamkeit. Wortlos, staunend, ja andächtig ziehen wir dahin, vorbei an mit urigen, mit Latschen-u. Wacholdergestrüpp übersäten Schotterreisen . Hin und wieder blitzt schon der Almrausch durch die Wildnis.Wohl dem der noch ein Auge für unsere einmalige Landschaft hat. Nach der Durchbruchschlucht erwachen wir wieder aus unseren Gedanken, aber wir finden noch keine passenden Worte. Alsbald sind wir durch, booten beim Parkplatz aus und lassen uns das Zwischenstopbier  beim Parkplatzcafe schmecken. Bei dieser Gelegenheit halten wir fest, dass es für uns völlig unverständlich ist, dass so viele Paddler im Club diese einmaligen Destinationen permanent verschmähen. "Denn sie wissen nicht was sie tun". Diese Garmischtour ist geradezu ideal für etwas fortgeschrittene Einsteiger als auch für die Wilden, einmal etwas anderes, es braucht ja nicht immer zu krachen! Mit dieser Erkenntnis setzen wir wieder ein und nehmen die abschließenden km bis zum Isarhorn unters Boot. Dank der renaturierten Wehre treiben wir relaxt mit rascher Strömung dem Campingplatz zu. Bei einer kleinen Stärkung beschließen wir, nächstes Jahr wieder zu kommen, wohl wissend, dass diese vier einmaligen Tage nicht mehr zu toppen sein werden.


Die 3 alten Herren beim Zwischenstopp



Kommentare

  1. Super, top Bericht! Danke Sepp! "i hobs genau glesen, und wer mas zu Herzen nema" Vielleicht passts im nächsten Früjahr!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am Gimmbach 04-2018